An der Parthe

19 Wanderer  trafen sich am 29.1.2017 in Taucha an der Endstelle der Straßenbahnlinie 3 und gingen ein Stück bis nach Panitzsch  an dem Fluß “Parthe” entlang . Bei einem wunderschönen Winterwetter haben wir die Stockenten und Kraniche in ihrem Lebensraum beobachtet.  Der Pfarrer Freier hatte dafür gesorgt, das wir in die Kirche zu Panitzsch kamen und legte auch Infomaterial für uns bereit. Denn die Kirche ist schon etwas besonderes ,so gab es schon vor der Besiedlung der Slawen ( zwischen 600 -900) ein  germanisches Heiligtum. Auch die Slawen hatten an gleicher Stelle ein Kultplatz. Später wurden dann die ersten Holzkirchen mit Strohdach gebaut. Die kreisförmige Ummauerung des Kirchhof weist darauf hin, dass die Kirche samt Kirchhof einst als Wallburg gedient haben möge. In laufe der Zeit gab es immer wieder Umbauten und Renovierungsarbeiten. So wurde ein Taufengel 1724 aufgehangen, 1757 wurde die Orgel erneuert und 1756 kam die dritte Glocke hinzu. 1986 erfolgte eine Restaurierung, man hängte den Engel wieder auf und auch der Taufstein steht wieder auf seinem Fuß. So entstand das heutige Arrangements.

( Bilder von Gisela)

[sgpx gpx=”/wp-content/uploads/gpx/boelsner/t109147511_An-der-Parthe.gpx”]

Kommentare sind geschlossen.