Besichtigung von Burg Mildenstein und Klosterbuch

Vom Bahnhof ging es zunächst durch das Zentrum der Stadt zur Besichtigung der Burg Mildenstein. Eine der ältesten Burgen von Sachsen, 1046 wird der Burgwall erstmals urkundlich erwähnt. Eigentlich war sie noch geschlossen, doch ein beherztes klopfen am Tor und einpaar Bitten von Herbert und schon gewährte man uns gegen ein geringes Eintrittgeld, den Einlass. Der Aufstieg im Turm gewährte uns dann ein schönen Ausblick auf die Landschaft um Leisnig. Der Wanderweg direkt an der Freiberger Mulde führt uns dann durch den Wald nach” Klosterbuch”. Die Einkehr in der Gaststätte ” Zum Fröhlichen Mönch ” war dann garnicht so fröhlich. Als Erstes hat eine Wanderfreundin festgestellt, daß ein von ihnen angebotenes Essen teurer sein sollte, als von ihnen auf ein Hinweis auf einer Tafel aus gelobtes Essen. Sie hat sich zwar entschuldigt, aber ein faden Beigeschmack bleibt trozdem. Als Nächstes hat eine Wanderfreundin festgestellt, daß sie nicht weiter kann, darauf hin hat unsere Antje einfach die Gäste angesprochen und eine Mitfahrgelegenheit organisiert. Für die Anderen ging es wieder über die Mulde und in den Wald zum” Lutherweg “und zurück nach Leisnig, wo dann auch schon die Wanderfreundin wartete. Also alles noch mal gut gegangen und die Heimfahrt konnte stattfinden.

 

[sgpx gpx=”/wp-content/uploads/gpx/Leisnig_Freiberger_Mulde.gpx”]

Kommentare sind geschlossen.