Halle – Wanderung an der Saale

Wanderung in Halle entlang der Saal

Mit der Straßenbahn fuhren wir 19 Wanderer am Steintor- Variete’ Deutschlands, dem Stadtbad, an der Oper vorbei zum Marktplatz. Die Wartezeit auf unsere Straßenbahn nutzen wir für einen Rundblick über den Markt. Der “Rote Turm “, 1506 wurde er als ein freistehender Glockenturm fertiggestellt und erhielt 1993 das weltgrößte Glockenspiel. Der “Roland ” wurde als Zeichen der bürgerlichen Freiheit,  als Sinnbild für Eigenständigkeit der Stadt und als Symbol für hohe Gerichtsbarkeit aufgestellt. Vor dem Gottesdienst hatten wir die Gelegenheit die Marktkirche zu besichtigen. Die spätgotische Kirche wurde 1554 fertiggestellt. Sie wurde zwischen den beiden Kirchtürme,  der beiden abgerissenen Kirchen , errichtet.

Anekdote : Unter den Arkaden des Kaufhauses spielt ein hallesches Orginal, Reinhold Lohse (Zither Reinhold). Ihm zu Ehren wurde ein Brunnen in der Leipziger Straße errichtet. Mit der Straßenbahn fuhren wir am Alten Markt mit dem Eselsbrunnen und den Frankischen Stiftungen vorbei. Diese Stiftungen wurden 1695 von Hermann Franke gegründet und sind seit 2002 Sitz der Bundeskulturstiftung.

Anekdote : Im 10.Jahrhundert wollte König Otto l. auf seiner Reise in die Stadt kommen. Zur Begrüßung des Königs haben die Hallenser ihre Stadt schön heraus geputzt und sogar Rosen wurden auf die Straße gestreut. Lieder warteten die Hallenser vergebens auf den König. Sie warteten lange, doch es kam nur ein Müllersbursche mit dem Esel, der über die Rosen stapfte. Der König hatte eine andere Straße genommen.

Erreicht haben wir unseren Ausgangspunkt die Rabeninsel. Der Weg führte uns auf der Insel an der Wilden Saal entlang zur Pulverweide und an einer ehemaligen Badestelle vorbei. Diese wurde auf Grund der Gewässerverschmutzung 1880 geschlossen.  Weiter ging es zum Holzplatz. Hier befindet sich der letzte vorhandene  Brunnen für die Salzgewinnung.

Die ehemalige Wirkungsstätte der Halloren ist heute ein Museum. Natürlich mussten hier diese probiert werden.

Über die Gebersaale ging es in die Altstadt.  Ein Kleinod der Renaissance.  Es ging zur Neuen Rezidenz : Kardinal Albrecht von Brandenburg ließ das Johanneshospital zu seiner Neuen Rezidenz umbauen. Seit 2003 kümmert sich ein Verein e.V. um den Erhalt. Zum Dom: Er ist das älteste noch vorhandene Kirchengebäude der Altstadt. Zur Moritzburg : 1503 fertiggestellt war sie Sitz des Magdeburger Erzbischofs und ist heute ein Kunstmuseum. Am Gebäude der Leopoldina vorbei. Sie ist die älteste Naturwissenschaftliche – Medizinische Gelehrtengesellschaftlich im deutschsprachigen Raum und die älteste dauerhafte existierende naturforschende Akademie der Welt. 2008 wurde sie zur Nationalen Akademie ernannt.

Von der Altstadt ging es auf die Würfelwiese, die Ziegelwiese vorbei an der Steinmühle aus dem 12.Jahrhundert, auf die Peißnitzinsel. Das Peißnitzhaus von 1893 ist ein trauriger Anblick. Seit der Wende steht das Haus leer, keine Verwendung.

Wir verließen die Peißnitzinsel und gingen weiter  entlang an der Wilden Saale am Kröllwitz Ufer zu den Kreuzteichen. War der Weg bisher gemütlich ging es jetzt bergauf und bergab zu den Kreuzteichen und weiter zur Bergschenke. Das Saaledurchbruchtal war erreicht.  Hier hat sich die Saale ihren Weg  durchdenken Porphyrfelsen gebahnt und wir unseren Weg  zum Mittagessen. Gestärkt wurde die letzte Etappe angegangen. Über die Kröllwitzer Brücke  ging es zur Burg Giebichenstein, den Amtsgarten hinunter und über die Klausberge. Nun verließen wir  die Saale und gingen wieder zur Straßenbahn.

Bei herrlichen Wetter, Sonnenschein,  Windstille und milden Temperaturen ließ es sich gut wandern.

Sage zur Burg Giebichenstein : Der Landgraf von Thüringen Ludwig der Springer, verliebte sich in die Gemahlin des Pfalzgrafen Friedrich von Sachsen. Ludwig tötete ihn bei der Jagd  und heiratete Adelheit. Der Kaiser Heinrich lV. setzte Ludwig auf Drängen  der Verwandten des Pfalzgrafen auf der Burg Giebichenstein fest. Ludwig befreite sich durch einen kühnen Sprung in die Saale. (Text: Doris / Bild : Marlis )

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.