Wanderung im Colditzer Forst

[sgpx gpx=”/wp-content/uploads/gpx/boelsner/Bad_Lausick_1 (1).gpx”]

 

10 Wanderfreunde trafen sich am 19.07.2015 , 8:30 Uhr am Hauptbahnhof Ostseite um nach Bad Lausick, den Ausgangspunkt für den Start in den Colditzer Forst zu fahren. Der Colditzer Forst umfasst 1800 ha, mit dem angrenzenden Glastener Revier 700 ha,  eines der größten Waldgebiete in Sachsen. 1822 Jahr begann der Forstmeister Johann Heinrich Cotta (1763-1844) den Wald um zu strukturieren. Das heutige Aussehen mit klar aufgeteilten Parzellen und hauptsächlich Nadelhölzern ist auf ihn zurück zu führen. Den höchsten Flächenanteil haben die Nadelhölzern mit 79%, die Laubbäume mit einem Anteil von 21%. Das sind unter anderem Birken, die Eichen und Buchen.

In Mitte des Colditzer Forst (genauer im Glastener Forst) entspringt die Parthe. Sie fließt in Richtung Norden durch Grethen – Nachfolger – streift östlich Leipzig,  um hinter Taucha in die Weiße Elster zu münden.

Wenn man dann  bei 30 Grad, hoher Luftfeuchtigkeit und Gewitterneigung dort entlang geht, erlebt man eine Fliegen und Bremsen Plage. Das war wahrlich nicht lustig und wir waren recht froh, dann bald die Hudelburg zu erreichen.

Im mittelalterlichen Flair eingerichtete Gaststätte bekamen alle Gäste ein Lätzchen und ein Messer. Wir wunderten uns schon ein wenig, als das Essen kam und wir unsere Finger nehmen sollten. Salat, Wildgulasch mit Bandnudeln, Wildlachs mit Spinatnudeln mit den Finger essen,  sollte ein Erlebnis werden. Aber nach langen betteln beim “Ritter” bekamen wir dann doch eine Gabel um gestärkt zurück zum Bahnhof zu gehen.

 

 

Kommentare sind geschlossen.