Die Geschichte der Kräuter

Es wird vermutet, dass die Menschen schon vor über 60.000 Jahren Heilkräuter verwendeten.

Das belegen Funde aus einem Grab eines Neandertalers im heutigem Irak. Man fand einen Kranz von Kräutern in einer Höhle, die in der Gegend noch heute wachsen und für Heilzwecke verwendet werden.

  • In China gibt es das Buch des gelben Kaiser über die innere Medizin, das über 4000 Jahre alt ist und den Gebrauch der verschiedenen Heilkräuter beschreibt. Öfters werden diese auch vermischt und dienen der Linderung von Schmerzen und Ekzemen.
  • In Indien geht die Verwendung von Kräutern und Gewürzen auf die etwa 4000 Jahre alten vedischen Schriften zurück, auf denen auch die ayurvedische Heilkunde basiert. Aromatische Zutaten, wie Zimt, Ingwer, Koriander und Sandelholz werden als duftende Heilmittel eingesetzt um den Körper zu harmonisieren und Vitalität wieder herzustellen.
  • In der arabischen Welt verfasste der Arzt Abu Ibn Sina (990 – 1037) genannt Avicenna, den „Kanon der Medizin” in dem viele damals üblichen Heilmittel beschrieben werden. Er war mit den Zutaten, wie Kampfer, Kamille und Lavendel vertraut.
  • In Westeuropa geht die Kräuterheilkunde auf die alten Griechen zurück, die wiederum von den Ägyptern gelernt haben. Hippokrates, der um 460 v. Chr. In Griechenland geboren wurde, verwendete  Opium (Schlafmohn) als Betäubungsmittel, Lungenkraut bei Lungeninfektionen und Granatapfel zum stillen von Blutungen. Discorides, ein griechischer Arzt, erstellte ein Verzeichnis im Jahr 78″ De Materia Medica”  aller damals verfügbaren Pflanzen und Gewürze. John Gerard (1545-1654) legte in seinem Garten in Holborn bei London eine riesige Kräuter-Sammlung an. Nicolas Culpeper (1616-1654) machte das Wissen um Kräuter zum würzen ihrer Speisen zu nutzen und die Gesundheit zu fördern.

Kommentare sind geschlossen.