In der Dahlener Heide

waren wir am 01.05.2021 unterwegs. Eigentlich sollte die Frühlingstour von Leisnig nach Tanndorf gehen, doch leider wurden alle offiziellen Wanderungen abgesagt und wir haben uns dann für die Dahlener Heide entschieden. Herbert hat die Wanderer auch noch mit dem Slang von ” Erich ” zum 1. Mai begrüßt und den Zwieback der Firma ” Brand ” als Werbegeschenke verteilt.

Dieses Waldgebiet der Dahlener Heide und der gleichnamige Ort galten schon vor dem Ersten Weltkrieg als Erholungsort. Als Begründer der Schmannewitzer ” Sommerfrische ” gilt der Zoologe und Weltreisende Alfred Brehm, der in der Zeit von 1829 bis 1884 lebte. Ihm zu Ehren wurde zu seinem 50. Todestag der Gedenkstein gewidmet.

Eine schaurige Stelle in der Dahlener Heide

An dieser Stelle soll nach mündlicher Überlieferung eine Magd von einem Blitz erschlagen worden sein. Daher haben dann die Vorübergehenden bis nach 1900 zum Gedenken einen Zweig niedergelegt.

Hier legten wir unsere Rast ein und die kleinen Leckereien wurden auf den Tisch gelegt und verteilt , bevor alle ihre mitgebrachte Brotzeit verzerrten und wir gestärkt weiter ziehen konnten. Unser Weg sollte hier in der Dahlener Heide auch zur Quelle führen, die nicht allzu weit weg ist.

Die Dahle Quelle ist so unscheinbar, so das man sie nicht gleich als solche war nimmt. Jedoch wurden an der Stelle Bänke auf gestellt. Der Fluss Dahle ist auch nur 24 km lang und mündet in der Elbe.

Auf unserem Rundweg durch die Dahlener Heide haben wir dann gleich mal die Herkunft geklärt .

Die Sage vom Mordteich zu Schmannewitz bei Dahlen

Am kleinen Fischteich haben der Sage nach holde Jungfrauen, ihre Unschuld sich nicht rauben lassen, ermordet worden waren und noch heute umgehen sollen.

Nach zu lesen bei ” Der Sagenschatz des Königsreichs Sachsen ” von dem Autor Johann Georg Theodor Grässe.

Die letzten Kilometer lagen vor uns bevor wir uns auf den Weg nach Hause machten.

Auch auf dem letzten Stück des Weges sind Schautafeln zu finden um dem Weg kurzweilig zumachen, so kamen wir an einem kleinen Tiergehege vorbei und konnten die Ziegen beobachten. Auf der Waldstraße gingen wir an der Kurklinik vorbei und kamen zum Parkplatz am Waldbad und eine schöne Wanderung ging zu Ende.

Ein Kommentar

  1. Wolfgang Flohr

    Feine Sache, bleibt weiter so aktiv. Wir sind auch immer unterwegs, Corona konform zu zweit, die anderen kennen wir nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.