Rund um Hohenstein – Ernsthal

Rund um Hohenstein-Ernstthal oder eine Zeitreise von Karl May bis zum Sachsenring am 19.09. 2021


Gründung von Hohenstein am Pfaffenberg um 1510 durch den Fund von Silbererz. Bei Ausbruch der Pest 1679 haben sich einige Hohensteiner im nahegelegenen Wald heute (östlicher Stadtkern )angesiedelt, das spätere Ernstthal.

Im 16 Jahrhundert wurde die Textilindustrie hier und in der Umgebung der wichtigste Erwerbszweig wurden.

1898 wurden beide Städte vereinigt und zu Hohenstein-Ernstthal Die Stadt hat heute ca Einwohner . . 146000 Einwohner.

Karl May Haus


Wir werden heute als Wandergruppe H -E entgegen dem Uhrzeigersinn umrunden und dabei viel Schönes sehen .

Unser erstes Ziel ist das Geburtshaus von Karl May in der Karl- .May-Str. 54.


Karl May wurde am 25.02.1842 in Ernstthal als 5. von 14 Kindern geboren wurde. 1874 wurde das erste Mal eine Erzählung von ihm veröffentlicht, „Die Rose von Ernstthal“.

May arbeitete nun als Redakteur im Dresdner Münchmeyer-Verlag. Sein Einkommen war unregelmäßig, auch als freier Schriftsteller zwei Jahre später Der entscheidende Durchbruch für Karl May war 1891 mit ( 49 Jahren ) mit dem Kontakt zum Verleger Friedrich Ernst Fehsenfeld, der ihm vorschlug seine Erzählungen in Buchform rauszubringen.

Mit 70Jahren verstarb Karl May in Radebeul .


Unsere Wanderung führt uns nun im Süden der Stadt an den Bahnschienen entlang bis zu dem idyllisch gelegenen Ziegeleiteich

Auch die katholische Kirche St Pius X . (1998 geweiht )im Osten ist einen Abstecher wert. Nach einem sanften Anstieg von etwa 150 m auf den Pfaffenberg mit Besichtigung des historischen Vermessungspunktes laufen wir nun
nördlich der Stadt streckenweise nah an der Bundesstr A 4 entlang.

Dabei kreuzen wir die alte Rennstrecke vom „Sachsenring“ an der MTS-Kurve .
1927 wurde erstmals das „Badberg-Viereckrennen“ auf 8,7 km ausgetragen erhielt die Strecke den Namen „Sachsenring“ Die Blütezeit des Motorradrennsports war von 1961bis 1972..

Die Wende brachte das Aus für den Sachsenring. Dank vieler Fans wurde eine

neue Strecke „ertüftelt“ und gebaut mit einer Länge von 3,6 km. Die Strecke hat 4 Rechts und 10 Linkskurven, ein Gefälle von 12 % und eine Steigung von 10 % .

Die Boxenanlage ist 250 m lang und beherbergt 34 Boxen. Der Große Preis von Deutschland wird hier seit
1998 jährlich ausgetragen (außer 2020 ).2000 Zuschauer finden auf der Tribüne Platz.


In der Gaststätte „Kühler Grund“ finden unsere müden Füße und hungrigen Mägen ein Pätzchen zum „Auftanken“ .Gestärkt und ausgeruht machen wir uns dann ans letzte Drittel unserer Wanderung: der neue Sachsenring. Leider hatte man nicht sehr viel Sicht auf die Strecke. Zum Schluß kann man sagen, wir haben wieder eine neue Ecke in unserem Land kennengelernt und erkundet.

(Text: Marlies und Bilder: Doris)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.